IT unterstützt heute fast jeden Aspekt im Unternehmen: von der Arbeit der einzelnen Mitarbeiter über betriebliche Abläufe bis zu Produkten und Dienstleistungen. Eine robuste und zukunftsfähige IT-Infrastruktur ist für die Abwicklung von Geschäftsprozessen oft unverzichtbar. Dell HCI-Technologie hilft dabei, die Effizienz zu erhöhen, die Kommunikation und Zusammenarbeit zu verbessern und die Produktivität zu steigern.

IT-Infrastruktur auf hyperkonvergenter Basis

Hyperkonvergente Infrastrukturen (Hyperconverged Infrastructures, HCIs) sind über Software zugänglich. Auf diese Weise lassen sich unterschiedliche Komponenten zusammenfassen. Das HCI-Porfolio von Dell EMC enthält sowohl fertige Systeme, die schnell einetzbar sind, als auch validierte HCI-Bausteine als Ergänzung zum bestehenden IT-Betriebsmodell. Hierzu beraten wir bei SVA unsere Kunden und übernehmen auch Implementierung, Betrieb sowie weitere Service-Leistungen.

Bei einer Hyperconverged Infrastructure sind im Unterschied zur traditionellen Architektur Computing, Storage und Networking softwaredefiniert. Hinzu kommen Managementwerkzeuge zur zentralen Administration, Überwachung und Steuerung. Durch die Hyperkonvergenz virtualisierter Ressourcen lassen sich diese über eine einzige Schnittstelle verwalten. Eine Schlüsselrolle spielt dabei ein Hypervisor: Er isoliert das Betriebssystem und die Ressourcen von den virtuellen Maschinen und ermöglicht deren Erstellung und Verwaltung sowie die flexible Nutzung der Kapazitäten der Server.

Durch diese Integration von Rechen- und Speicherleistungen kann die Komplexität im Rechenzentrum reduziert werden. Außerdem lassen sich auf diese Weise mehr Workloads mit skalierbaren Architekturen auf vergleichsweise preisgünstige Hardware bringen, die dem De-facto-Standard x86 folgt. Dell EMC VxRail ist beispielsweise ein verteiltes System, das aus modularen Bausteinen besteht. So können Unternehmen klein beginnen und dann ausbauen. Die Lösungen sind in mehreren Varianten für unterschiedliche Einsatzfelder verfügbar.

  • Die G-Serie deckt gängige Anwendungsbereiche ab.
  • Die V-Serie wurde für VDI-Umgebungen optimiert.
  • Die P-Serie ist das Richtige für anspruchsvolle Workloads wie Datenbanken.
  • Die E-Serie kommt vor allem für Einsteiger in Betracht.

Storage in einer hyperkonvergenten Infrastruktur

Der softwaredefinierte Ansatz der Hyperkonvergenz virtualisiert die Storage-Systeme. Im Gegensatz zu traditionellen Systemen des Typs NAS (Network-Attached Storage) oder SAN (Storage Area Network) ist Software-Defined Storage auf beliebige x86-Server ausgelegt. So sind Unternehmen nicht mehr von speziell entwickelter Hardware abhängig. Hierbei wird eine Software-Schicht zwischen den physischen Speicher und die Datenabfragen gelegt, mit der sich auch bestimmen lässt, wie und wo Daten gespeichert werden.

Networking in einer hyperkonvergenten Infrastruktur

Analog zum Storage werden mit Software-Defined Networking (SDN) Netzwerkfunktionen in einer hyperkonvergenten Infrastruktur virtualisiert. Mit SDN kann ein Operations-Team den Netzverkehr in Topologien über eine zentrale Stelle steuern, statt jedes Gerät separat bedienen zu müssen.

Möglichkeiten und Vorteile einer HCI

Die Möglichkeiten des Hyperkonvergenz-Portfolios von Dell bieten eine Reihe von Vorteilen.

1. Vereinfachtes Deployment

Zum Beispiel lässt sich im Rahmen einer HCI mit Virtualisierungssoftware eine Virtual Desktop Infrastructure (VDI) mit Thin Clients gut realisieren. Damit können Kosten gesenkt werden; außerdem sind vor Ort keine Techniker mehr erforderlich.

2. Vereinfachtes Management

Hyperkonvergenz führt zu einer Struktur, die sich einfach bedienen lässt. Für das Management der Komponenten werden keine Spezialisten wie beispielsweise Storage-Fachleute gebraucht.

3. Höhere Flexibilität

Der mitunter klarste Vorteil ist die gesteigerte Flexibilität durch eine bedarfsgerechte Auslastung. Im Rahmen einer HCI-basierten VDI können zum Beispiel auch Policies für die Fehlertoleranz virtueller Maschinen flexibel angepasst werden. Mehr Freiheiten ergeben sich ebenfalls bei der Nutzung der Serverkapazitäten.

4. Leichtere Skalierbarkeit

Durch Hyperkonvergenz lassen sich Computing-, Storage- und Networking-Ressourcen bedarfsgerecht auf x86-Basis erweitern, statt ständig neue Hardware anschaffen zu müssen.

5. Höhere Zuverlässigkeit

Unternehmen können mit einer HCI Kosten sparen und gleichzeitig die Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit ihrer IT und der darauf erbrachten Services erhöhen.

6. Mehr Agilität

Dank der bei Hyperkonvergenz höheren Flexibilität und besseren Skalierbarkeit können IT-Abteilungen ihre IT effizienter und schneller an veränderte Anforderungen der Fachabteilungen anpassen und deren gewünschte Business-Anwendungen mit den erforderlichen Ressourcen rascher bereitstellen.

7. Bessere Auslastung der Ressourcen

Anwenderorganisationen berichten, dass sie mit einer Dell HCI mehr Flexibilität und höhere Verfügbarkeit bei niedrigeren Kosten durch eine bessere Auslastung der angeschafften IT-Ausstattung erreichen.

8. Mehr Leistung mit weniger Ausstattung

IT-Abteilungen brauchen bei einer hyperkonvergenten Lösung weniger Equipment, weil sie nicht im Voraus Geräte anschaffen müssen.

9. Niedrigere Kosten

Bei einer HCI von Dell wird weniger physische Hardware benötigt, was zu Ressourcenkonsolidierung und damit zu Einsparungen bei Platz- und Stromverbrauch sowie bei den Gesamtkosten führt. Anwenderunternehmen berichten, dass sie mit einer HCI die Total Cost of Ownership (TCO) um 30 und die Time to Market um 15 Prozent reduzieren konnten.

10. Zukunftssicherheit

Hyperkonvergenz ermöglicht effiziente Infrastrukturen, die technologisch auf der Höhe der Zeit sind und sich für unternehmenskritische Anwendungen eignen. Ein softwaredefiniertes Rechenzentrum, Private und Public Clouds sowie integriertes Edge Computing lassen die Vorteile einer HCI noch deutlicher werden.

Warum Dell HCI mit SVA?

Unser Leistungsspektrum bei HCI reicht von Beratung über Auswahl, Beschaffung und Konfigurierung geeigneter Dell-Lösungen bis zur Entwicklung kundenindividueller Applikationen. Im Zuge dessen baut SVA auch ganze Infrastrukturen für Unternehmen und Behörden auf. Auf Wunsch übernehmen wir außerdem den Betrieb von Lösungen.

Als Top 3 Infrastruktur-Partner von Dell Technologies in Deutschland bietet SVA das volle Leistungsspektrum von der Beratung über die Realisierung und Finanzierung bis zum Betrieb ganzer Lösungen und Infrastrukturplattformen. Wir haben langjährige Erfahrung bei Aufbau und Dimensionierung von HCI-Lösungen und sind von Dell für besondere Kompetenz ausgezeichnet worden. Mehrwert bietet SVA über einen Stack für ein Software-Defined Data Center (SDDC) zur weitergehenden Automatisierung. Lösungen, die wir mit unserem Wissen über hyperkonvergente Infrastrukturen und unserem Projekt-Know-how für Kunden aufgebaut haben, können dort integriert werden.

Erfolgreiche HCI-Projekte von SVA

Das Konzept einer hyperkonvergenten Infrastruktur hat allgemeinen Charakter; konkrete Implementierungen richten sich nach den jeweiligen Erfordernissen. So hat SVA für Unternehmen und Behörden hyperkonvergente Lösungen mit unterschiedlichen Produkten und Schwerpunkten aufgebaut.

Hochflexible, skalierbare und automatisierbare Out-of-the-box-Lösung bei Apetito

Für den Lebensmittelhändler Apetito hat SVA eine hyperkonvergente Infrastruktur auf Basis von DELL EMC VxRail konzipiert. Die Lösung basiert auf einem Validated Design mit zentralem Support für Hardware und Software und bietet Ausfallsicherheit, QoS, zentrale Managementfunktionen und getestete Updates, die mit einem VxRail One-Click Upgrade File automatisiert installiert werden.

 

Vollständige Referenz ansehen.

HCI-Lösung macht Yaveon zukunftsfähig

Für den Microsoft-Partner Yaveon hingegen waren Flexibilität und Hochverfügbarkeit besonders wichtig. Hier hat SVA zunächst den Hyperconverged-Infrastructure-Ansatz von Dell ins Spiel gebracht und anschließendmit VxRail von Dell Technologies realisiert. Die gebrauchsfertige HCI-Lösung bietet einfacheres, automatisiertes Management, Cloud-Anbindung sowie höhere Performance dank Full-Flash-System.

 

Vollständige Referenz ansehen.

Modernisierung und Konsolidierung der Speicher- und Virtualisierungs- infrastruktur bei Pieroth

Die Pieroth Deutschland GmbH hat mit DELL EMC VxRail eine hyperkonvergente Infrastruktur-Lösung eingeführt, die neben Compute- und Virtualisierungskomponenten auch den Software-Defined-Storage-Stack mit VMware vSAN vereint. Alle Bestandteile sind vollständig integriert, weshalb sich die Lösung mit Standard-VMware-Mitteln einfach administrieren lässt. Die IT-Architektur sticht in Zeiten komplexer Systeme durch ihre Einfachheit heraus – ein großer Vorteil für das Unternehmen.

 

Vollständige Referenz ansehen.

FAQs: Häufig gestellte Fragen zu Dell Networking

Was ist eine HCI (Hyper-converged Infrastructure, Hyperkonvergente Infrastruktur)?

Eine hyperkonvergente Infrastruktur ist per Software definiert und verbindet Prozessoren, Speichermöglichkeiten, Netzwerkfähigkeiten und Virtualisierungs-Technologien mit zugehörigen Management-Tools. In traditionellen IT-Infrastrukturen sind Computing, Storage und Networking hingegen getrennte Systeme und separat zu verwalten. Als Komponenten findet bei HCIs Hardware nach Industriestandard (x86-Server) Verwendung. Im Gartner Magic Quadrant sind Dell EMC und VMware Leader für hyper-converged Infrastructure.

Was ist der Unterschied zwischen konvergenter und hyperkonvergenter Infrastruktur?

Konvergente und hyperkonvergente Infrastukturen vereinen beide die vier Komponenten Computing, Storage, Networking und Management. Bei hyperkonvergenten Systemen werden alle Ressourcen per Software definiert und sind daher hardwareunabhängig handhabbar. Die Hardware ist für Nutzer und Administratoren nicht sichtbar, vielmehr greifen sie über eine abstrahierende Software-Schicht auf virtuelle und verteilte Ressourcen zu. Bei konvergenten Infrastruktuen bleibt hingegen die Hardware-Abhängigkeit bestehen.

Wie gehören HCI und Cloud zusammen?

Eine HCI befindet sich meist im eigenen Rechenzentrum eines Unternehmens und ist eventuell im Rahmen einer Private Cloud implementiert. Auch Public Clouds, deren Ressourcen und Dienste Kunden remote nutzen, lassen sich auf HCIs betreiben. Hybrid Clouds können ebenfalls eine hyperkonvergente Basis haben.

Was sind die Vorteile einer HCI?

Die wesentlichen Vorteile einer hyperkonvergenten Architektur sind bessere Skalierbarkeit, höhere Effizienz und geringere Kosten.

Bessere Skalierbarkeit:

Eine HCI lässt sich besser skalieren als eine herkömmliche Infrastruktur. Hardware-Komponenten lassen sich in wenigen Stunden und Workloads innerhalb von Minuten bereitstellen. Die Performance geschäftskritischer Anwendungen wie relationaler Datenbanken lässt sich schnell steigern. So können IT-Abteilungen rascher auf veränderte Business-Anforderungen eingehen.

Höhere Effizienz:

Ein einziges Team kann bei Hyperkonvergenz alle Ressourcen überwachen und verwalten. Auch Speichermöglichkeiten werden zu Pools zusammengefasst, die sich dann entsprechend der geforderten Kapazität, Performance und Sicherheit dynamisch zuweisen lassen.

Geringere Betriebskosten:

Die Betriebskosten sinken durch eine skalierbare Architektur, die nur die üblichen x86-Server erfordert. Bei Bedarf lassen sich benötigte Kapazitäten unterbrechungsfrei hinzufügen. Überprovisionierung lässt sich vermeiden, was zur weiteren Kostensenkung im Rechenzentrum beiträgt.

Für welche Anwendungen eignen sich HCIs?

Hyperkonvergenz eignet sich für viele Anwendungen, vorausgesetzt, diese können in einer virtualisierten Umgebung ablaufen. Dazu gehören betriebswirtschaftliche Applikationen wie ERP oder Datenanalyse, Infrastruktur-Systeme wie DevOps-Lösungen oder eine Virtual Desktop Infrastucture (VDI), und auch Endbenutzer-Anwendungen wie Remote-Office-Lösungen oder CAD-Arbeitsplätze.

Kommt eine HCI für mein Unternehmen in Frage?

Im Prinzip kommt eine hyperkonvergente Struktur für jedes Unternehmen in Betracht, das Virtualisierung einführen will. Diese neue Architektur muss aber von der Anschaffung des Equipments bis zum IT-Personal unterstützt werden. HCI-Lösungen sind darauf ausgerichtet, herkömmliche Strukturen zu ersetzen, nicht sie zu erweitern. Unsere Kundenreferenzen zeigen die Bandbreite an Unternehmen, für die HCI erfolgreich implementiert wurde und welche Vorteile sich dadurch ergeben haben.

Welche Kriterien sollten Unternehmen bei der Auswahl einer passenden HCI-Lösung beachten?

Unterschiedliche Anwendungen haben unterschiedliche Anforderungen, denen eine dafür aufzubauende hyperkonvergente Lösung Rechnung tragen muss. Für CAD-Anwendungen beispielsweise ist zu prüfen, ob die Grafikkarten unterstützt werden, die benötigten Speichertechnologien vorhanden sind und die Skalierbarkeit ausreicht.

Sie haben Fragen?

Falls Sie mehr zu diesem Thema erfahren möchten, freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme.

Zum Kontaktformular
Photo
Antje Kolberg
Antje Kolberg
Partner Manager
Photo
Timo Stolze
Timo Stolze
Partner Manager