Referenz

DRV Schwaben modernisiert Backup mit IBM

referenz

Mehr Kapazität und Performance dank Band- und Festplattenlösung von IBM – realisiert durch SVA.

 

Aufgabe
Erneuerung des IBM-BackupSystems
 

Lösung
Die von SVA angebotene neue Backup-Infrastruktur besteht zunächst aus zwei Fujitsu x86-basierten RX2540-M1-Servern, auf denen die Software IBM Spectrum Protect (ehemals TSM) für die Datensicherung, -wiederherstellung und -archivierung läuft. Zwei IBM Tape Libraries TS3310 mit neuester LTO6-Technologie und wesentlich höherer Speicherdichte als die LTO4-Vorgängermodelle wurden installiert. Ein Plattenspeichersystem IBM Storwize V3700 rundet die Lösung ab. Die im sekundären Plattenspeichersystem bereitgestellten Backup-Daten werden wie bisher vom primären Backup-Server in die primäre Tape Library geschrieben. Zeitversetzt werden im Copypool-Verfahren Datenkopien in die zweite Tape Library geschrieben. Aus Desaster-Recovery-Gründen befindet sich das zweite Bandsystem in einem rund 400 Meter vom Datenzentrum entfernten Datenraum. Dort steht auch der zweite BackupServer als sogenannter Cold-Standby-Server. Zusammen mit der zweiten Tape Library dient er als redundantes, ausfallsicheres System, welches im Desaster-Fall anstelle des Hauptsystems alle Arbeiten übernehmen kann. Selbstverständlich wird die „TSM-Bibliothek“ auch mit der Software IBM Spectrum Protect gesichert.